29.09.2016

IUNO präsentiert sich auf der Hannover Messe

Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka informierte sich am zweiten Messetag gemeinsam mit Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas (BMBF), dem Präsidenten des ZVEI Michael Ziesemer, dem Präsidenten von acatech Prof. Dr. Henning Kagermann sowie dem Direktor und Vorsitzenden des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH) Prof. Dr. Wolfgang Wahlster über aktuelle Entwicklungen und Fortschritte der Forschungsinitiativen des BMBF. Das Projekt IUNO - Nationales Referenzprojekt zur IT-Sicherheit in der Industrie 4.0 stellt am Stand dar, wie im Projekt praxistaugliche Methoden und Werkzeuge entwickelt werden, um den effektiven Schutz vernetzter Industrieanlagen vor Cyberangriffen und Spionage zu gewährleisten.agermann sowie dem Direktor und Vorsitzenden des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH) Prof. Dr. Wolfgang Wahlster über aktuelle Entwicklungen und Fortschritte der Forschungsinitiativen des BMBF. Das Projekt IUNO - Nationales Referenzprojekt zur IT-Sicherheit in der Industrie 4.0 stellt am Stand dar, wie im Projekt praxistaugliche Methoden und Werkzeuge entwickelt werden, um den effektiven Schutz vernetzter Industrieanlagen vor Cyberangriffen und Spionage zu gewährleisten.

Über IUNO
IUNO, das Nationale Referenzprojekt zur IT-Sicherheit in Industrie 4.0, vereint 21 Partner aus Industrie und Forschung führt die wesentlichen Akteure im Themenfeld zusammen: Großunternehmen, Mittelständler, Anwenderunternehmen, spezialisierte IT-Sicherheitsunternehmen und führende Forschungseinrichtungen. Im Rahmen des Projekts werden Bedrohungen sowie Risiken für die intelligente Fabrik identifiziert und Schutzmaßnahmen entwickelt, die exemplarisch an vier Demonstratoren umgesetzt werden. Als Ergebnis werden möglichst allgemein verwendbare Lösungen für Herausforderungen der IT-Sicherheit im industriellen Anwendungsfeld zur Verfügung gestellt, die auf andere Unternehmen übertragbar sind und als Blaupausen für die sichere Industrie 4.0 herangezogen werden können. Das Referenzprojekt wird mit einem Gesamtvolumen von 33 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und läuft bis Juni 2018.
Partner von IUNO sind: accessec GmbH, Bosch Rexroth AG, Bosch Software Innovations GmbH, DFKI GmbH, Duravit AG, ESCRYPT GmbH, Fraunhofer AISEC, Fraunhofer IESE, Fraunhofer SIT, HOMAG Group AG, Infineon Technologies AG, Nobilia Werke, Phoenix Contact GmbH, Robert Bosch GmbH, Siemens AG, TRUMPF, TU Darmstadt, TU München, Universität Kassel, Volkswagen AG, WIBU-SYSTEMS AG. Projektkoordinator ist die HOMAG.