Zur Übersicht

3. Februar 2017

Positive Bilanz beim IUNO-Statustreffen

Nach der Begrüßung durch Konsortialführer Ernst Esslinger stellten die Partner ihre im letzten Halbjahr erarbeiteten Projektergebnisse vor. Dabei zogen alle Teilnehmer eine durchweg positive Bilanz: Die gesteckten Teilprojektziele konnten erreicht und die Meilensteile für den weiteren Projektverlauf festgesetzt werden. Auch die Umsetzung der Demonstratoren „Kundenindividuelle Produktion“, „Technologiedatenmarktplatz“, „Fernwartung“ und „Visueller Security-Leitstand“ ist in vollem Gange.

Großes haben insbesonders die Partner in der Entwicklung des „Visuellen Security-Leitstands“ vor. Schon im April wird ein Exponat auf der Hannover Messe von 24. bis 28. April 2017 zu besichtigen sein. Für die Messebesucher werden damit erste Ergebnisse aus dem Projekt greifbar. Zudem ist im April ein weiterer Workshop für kleine und mittlere Unternehmen geplant. Am 06. April 2017 können sich interessierte Firmen bei dem Projektpartner HOMAG über das Thema Kundenindividuelle Produktion und die Umsetzung im Nationalen Referenzprojekt informieren. 

Im Rahmen des Treffens in Ditzingen stellte sich auch der neue Beirat vor. Das neu formierte Beratungsgremium aus acht Mitgliedern trat dann am nächsten Tag zu seiner ersten konstituierenden Sitzung zusammen. Aufgabe der acht Mitglieder ist es, die 21 Projektpartner in Forschungs- und Technologiefragen zu beraten und Empfehlungen für den Transfer in die Industrie zu erarbeiten. Die Mitglieder rekrutieren sich aus Industrie und Wissenschaft. Außerdem werden dem Konsortium ein Vertreter des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sowie die Industrieverbände Bitkom, VDMA und ZVEI beratend zur Seite stehen. 

Eine Werksführung bei TRUMPF und ein gemeinsames Mittagessen rundete das Statustreffen ab und bot den Projektpartnern die Möglichkeit für einen intensiven Austausch. Das dritte Statustreffen findet im Juli 2017 bei Bosch in Renningen statt.